Mit ‘Google’ getaggte Beiträge

Implementiern, Interpretiern, Profitieren

Veröffentlicht: Mai 2, 2011 in Google
Schlagwörter:,

Frohe Ostern liebe Leser,

Hoffe das der Osterhase auch bei euch vorbeigehoppelt ist. 😉

Hab mich diesese Wochenende näher mit Google-Analytics und der Rechtslage bei Verwendung beschäftigt.

Um die von Google Analytics erfassten IP-Adressen von Website-Besuchern hat es anfangs dieses Jahres einigen Wirbel gegeben. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Johannes Caspar drohte sogar, dass Firmen, die mit dem Tracking-Tool weiterhin ohne Zustimmung der Website-Besucher deren Zugriffe protokollierten, mit einer Anklage zu rechnen hätten. Mittlerweile haben sich die Wogen jedoch wieder geglättet, nicht nur, weil die Website des Datenschutzbeauftragten ebenfalls mit einem IP-Adressen sammelnden Tracking-Tool versehen war, sondern vor allem, da Website-Betreiber mittlerweile durch Einfügen eines kleinen Code-Schnipsels die IP-Adressen ihrer Besucher vor Google verschleiern können. Seither kann man Analytics bis auf weiteres wieder einsetzen, ohne Angst vor Repressalien haben zu müssen. Eine kurze Zusammenfassung der Auseinandersetzung findet sich hier.

Bei richtigem Einsatz bietet das Tool, vor allem im Marketing, enormes Potentizial

Ps. Schau doch mal auf meiner neuen Website vorbei !!!

Gruß,

Bernahrd

^cp

Hallo liebe Leser,

ich hoffe ihr hattet ein schönes Osterfest. Als Kind war Ostern ein Highlight für mich. Ich konnte es immer kaum erwarten endlich das Osternest zu suchen. Im Nest waren dann meistens ein Schokoosterhase und andere Kleinigkeiten. Die Zeiten ändern sich und so findet man jetzt bei Kindern im Osternest immer teurere Geschenke nicht selten liegt auch ein neues Smartphone im Nest. Viele Eltern wissen ja gar nicht dass Sie dieses Geschenk auch zu ihren Nutzen einsetzen können und sehen es nur als teures Spielzeug für ihre Kinder.

Tatsächlich ist es aber so, dass die meisten Smartphones wie zb. das IPhone und Handys die mit Google Android laufen Standortdaten aufzeichnen. Diese erleichtert natürlich Eltern das Nachforschen, wo sich ihre Sprösslinge den ganzen Tag aufgehalten haben, gewaltig und der Nachwuchs verliert seine Glaubwürdigkeit wenn seine Angaben nicht mit jenen des Smartphones übereinstimmen. Aber zum Glück für viele Kinder und Jugendliche die gerne mal andere Aktivitäten der Schule vorziehen wissen die meisten Eltern nicht dass diese Möglichkeit besteht.

Es gibt mittlerweile schon einige Tools wie zb dem iPhone Tracker  mit dem sich gespeicherte Standortdaten bequem auslesen und analysieren lassen.

Da die Verbreitung der Smartphones schon sehr weit fortgeschritten ist wird derzeit heftig über die Standortdatenspeicherung in den Medien diskutiert. Laut eines Berichts eines Schwedischen IT Experten speichert Android  „nur“ die 50 jüngsten Kontakte mit Mobilfunkzellen sowie die letzten 200 Kontakte mit WLAN-Netzwerken  während Apple die Daten bis zu einem Jahr speichert.

Auch das Auslesen der Daten gestaltet sich bei Android um einiges schwieriger aber möglich ist es bei beiden Betriebssystemen.

Hier der Link der zum Beitrag des Auslösers für die ganzen Diskussionen führt.

iPhone Tracking Discussion

Wie genau die erhobenen Daten von Google und Apple weiterverarbeitet weiß man nicht genau. Darüber wird von beiden Unternehmen mehr oder weniger der Mantel des Schweigens gelegt. In ihren AGBs geben sie nur bekannt das sie Standortdaten sammeln dies aber anonymisiert erfolgt.

Auf jeden Fall brachte mich diese ganze Situation wieder einmal zum Nachdenken. Man weiß  ja nicht so wirklich was Google und Apple mit unseren Standortdaten machen. Ob diese dann wirklich so anonymisiert werden wie dies ihre AGBs sagen. Da es sich um Unternehmen handelt die als oberstes Ziel die Gewinnmaximierung haben kann ich mir durchaus vorstellen das diese Daten dazu verwendet werden daraus einen Wettbewerbsvorteil zu generieren.

Meiner Meinung nach nähern wir uns mit riesen Schritten dem Zeitalter des Gläsernen Menschen, wo wir dann ständig von Big Brother beobachtet werden.

Gruß

Bernhard

^ah

Was gibt es Neues bei Google???

Veröffentlicht: April 19, 2011 in Uncategorized
Schlagwörter:, ,

Hallo liebe Leser,

Heute habe ich wieder einmal einige Websites auf der Suche nach neuen interessanten Beiträgen durchstöbert dabei bin ich auf einige Beiträge über Google gestoßen. Das Unternehmen versucht ja in allen möglichen Bereichen Fuß zu fassen und dass aber auch nicht immer erfolgreich wie dies das Beispiel „Google Music“ zeigt.

Google plant jetzt schon seit fast einen Jahr einen eigenen Online Musik Store ganz  nach dem Vorbild von I-Tunes einzurichten. Aber die Verhandlungen mit der Musikindustrie verlaufen nicht wie gewünscht deshalb wird laut Gerüchten zu folge schon an einer Lösung gebastelt bei der die Musikindustrie einfach links liegen gelassen werden soll. Man würde in diesen Fall den User nur den Speicherplatz für die Musik anbieten und kaufen müssten diese sich ihre Musik dann woanders.

Ich bezweifle stark das diese Strategie von „Google“ eine Aussicht auf Erfolg hat da dieses Modell nicht besonders kundenfreundlich ist.

Bei meiner Suche bin ich auf ein weiteres Projekt von Google gestoßen den +1 Button.

Für diejenigen die sich unter den +1 Button nicht vorstellen können hier ein kurzes Introducing Video von Google:

Seltsamerweise kommt einen doch diese Idee, wenn einen etwas gefällt auf einen Button zu klicken, sehr bekannt vor 😉 Da haben sich wohl die Entwickler von Google einiges von Facebook abgeschaut.

Ich bin schon gespannt wie sich Googles +1 Button entwickelt. Auf jeden Fall wird der Google +1 Button wohl Auswirkungen auf die Suchmaschinen Optimierung haben da es nachvollziehbar ist das Google die sozialen Bewertungen im Ranking berücksichtigt.

Der Erfolg des ganzen Projektes ist für mich aber noch sehr fraglich da man ein öffentlich sichtbares Google Profile braucht um die +1 Button Funktion nützen zu können. Diese Google Profile werden von den Internetusern derzeit noch sehr wenig genützt. Wenn sich das nicht ändert wird Google +1 Button wohl der nächste Flop.

Gruß

Bernhard

^ah

Hallo liebe Leser,

Heute hat es Google wieder einmal mit seinen Projekt Street View in die Schlagzeilen geschafft.

So stellt sich Google die Gewährleistung der Privatsphäre vor  😉

In der Schweiz hat man da wohl auch andere Vorstellungen, denn dort kassierte Google Street View vor Gericht eine schmerzliche Niederlage. Demnach wird Google dazu gezwungen Autokennzeichen und Gesichter ausnahmslos unkenntlich zu machen. Der Gerichtsbeschluss geht sogar so weit das Google im Bereich von sensiblen Gebäuden wie Gefängnissen und Spitäler auch die Hautfarbe, Kleidung unkenntlich machen muss.

Jetzt hat Google 30 Tage Zeit um gegen dieses Urteil zu berufen. Sollten sie dies nicht tun wird die Regel rechtskräftig und Google muss die kostenintensiven Änderungen vornehmen oder Street View in der Schweiz einstellen.

Schweizer Google Street View Urteil

Zu dem Verlieren bei einer Sperrung von Street View in der Schweiz würde neben Google auch die Tourismus Branche zählen da sehr viele Urlauber ihr mögliches Reiseziel mit Street View erkunden.

Meiner Meinung nach wird es aber nicht so weit kommen da sich Google sonst den Vorwurf gefallen lassen müsste Street View in der Schweiz auf finanziellen Gründen aufgegeben zu haben. Das Unternehmen hat genug finanzielle Ressourcen um diese Mehrkosten zu decken.

Das Urteil in der Schweiz stärkt natürlich auch die Street View Gegner in Österreich. Wie wir ja wissen sind in unseren Land Aufnahmen aller Street View von der Datenschutzkommission verboten worden. Mit einer raschen Aufhebung ist nach Urteilen wie jenen in der Schweiz nicht zu rechnen.

Ich verstehe die Bedenken von Datenschutzexperten das durch diese Aufnahmen in die Privatsphäre von einigen Personen eingegriffen wird dennoch hoffe auf eine baldige Aufhebung dieses Verbotes.

Bei meinen Reisen nutze ich schon mehrmals die Möglichkeit mich vorab über Google Street View zu informieren. Dies ist eine sehr schnelle und bequeme Art um etwas über sein Reiseziel zu erfahren. Warum sollen wir potenziellen Österreichurlaubern diese Möglichkeit verwehren?

Gruß

Bernhard

^ah

Hallo liebe Leser,

Beim Durchstöbern der gestrigen News ist mir ein Bericht über Microsoft ins Auge gestochen. Microsoft soll demnach Barnes & Noble verklagen, weil sie einige eBook-Reader im Sortiment haben, die auf dem Google Betriebssystem Android basieren. Dieses soll wiederum gegen zahlreiche Microsoft Patente verstoßen.

Doch warum verklagt Microsoft,  Quasi-Monopolist bezüglich PC-Betriebssysteme, Barnes & Noble, einen US-amerikanischen Buchändler?

Nun ja, die Zusammenhänge sind etwas komplex. Das Jahr 2010 ist eine Art Meilenstein für die Mobiltelefon-Industrie. Erstmals wurden mehr Mobiltelefone verkauft als PCs. Grund dafür waren vorallem die neuen Tablet PC wie das Apple Ipad aber auch die Smartphones mit Android Betriebssystem. Wenn sich diese Entwicklung also fortsetzt, steht Microsoft in Zukunft möglicherweise ohne Kunden da. Dies ist zwar ein tollkühner Blick in die Zukunft, ist aber durchaus im Bereich des Möglichen. Also muss sich Microsoft etwas überlegen, um das sinkende Schiff (PC Industrie, Anm. d. Redners) zu verlassen.

Noch bevor Apple das erste Iphone vorgestellt hatte gab es zwei Big Player bezüglich mobiler Betriebssysteme: Auf der einen Seite Nokia mit dem Symbian Betriebssystem sowie Microsoft mit Windows Mobile. Jedoch waren beide Produkte nicht annähernd Konkurrenzfähig mit dem Iphone was Benutzerfreundlichkeit betrifft. Mit etwas Verspätung beschloss dann Google in diesen Wettbewerb einzutreten und hat mittlerweile das Iphone an Marktanteilen überholt. Was das für Nokia und Microsoft brachte, ist kein Geheimnis mehr: Nokia verlor mehr und mehr seine Vormachtstellung und Microsoft erging es noch viel schlechter. Um diesem Trend ein Ende zu setzen haben sich jetzt die beiden ehemaligen „Großen“ des Businesses zusammengetan und eine noch vor ein paar Jahren unmögliche Allianz geschlossen: Nokia wird im High End Bereich seiner Smartphones nur noch auf Windows‘ neues Betriebssystem Windows Phone 7 setzen und nicht, wie vorher vermutet wurde, auf Googles‘ Android.

Das war jetzt ein kleiner Exkurs in die jüngste Geschichte der Mobiltelefone, aber was hat das zu tun mit meinem eingangs erwähnten Zeitungsbericht??

Die Alarmglocken bei Microsoft scheinen schon zu sehr laut schrillen, sind sie doch mit Sicherheit erpicht darauf, auch weiterhin ihre Vormachtstellung zu behalten. Deswegen versuchen sie die Konkurrenz zu schwächen, in diesem Fall Google, genauer gesagt ihr Betriebssystem für Mobiltelefone namens Android. Dieses Betriebssystem ist genau dort erfolgreich, wo Microsoft große Potentiale für die Zukunft sieht, bedenkt man die derzeitige Entwicklung die ganz klar aussagt: der Stand PC hat bald ausgedient, Notebooks (mittlerweile auch mit Googles Android verfügbar), Tablets und Smartphones gehört die Zukunft. Es wird sich jedoch weisen, wohin die Reise für Microsoft geht. Mit Nokia haben sie zumindest einen starken Partner gefunden. Ob diese Taktik aufgeht kann uns nur die Zukunft sagen.

Also meine lieben Leserinnen und Leser, wie ihr sehen könnt habe ich heute einmal einen Eintrag verfasst, in dem ich versucht habe, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Meine Informationen dazu habe ich aus folgenden Quellen:

Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie weit meine Prognose von der Realität abweichen wird 😉

Gruß

Bernhard

^fp